Mariä Empfängnis (H)

Liturgische Bausteine

„Was hast du, das du nicht empfangen hättest“

1. Lesung: Gen 3,9-20
2. Lesung: Eph 1,3-12
Evangelium: Lk 1,26–38
Zum Kantillieren des Evangeliums: www.stuerber.de

Liturgischer Gruß

Der Herr, der uns heute Maria als „das Zeichen der Begnadung“ vor Augen stellt, sei mit euch.

Einleitung

In der Tat zeigt uns Gott heute in Maria einen Menschen, wie er von Anfang an geplant war: glaubend, dass ihm nichts unmöglich schien, hoffend wider alle Hoffnung und vor allem frei von jeder Schuld und deswegen gehorsam seinem Wort. – Die Botschaft dieses Tages lautet: Der erlöste Mensch ist keine Utopie! Wo immer Menschen sich der Gnade Gottes öffnen und sich von seinem Wort leiten lassen, beginnt die Erlösung, fängt Neuschöpfung an.

Bußakt

Maria betete: „Der Herr erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten“ (Lk 1,50).
So beten auch wir: Erbarme dich, Herr, unser Gott, erbarme dich.
Alle: Denn wir haben vor dir gesündigt.
Priester: Erweise, Herr, uns deine Huld.
Alle: Und schenke uns dein Heil.
Priester: Nachlass, Vergebung und Verzeihung gewähre uns der allmächtige Herr.

Kyrie

Herr Jesus Christus,
• du bist geboren aus Maria, die Gott von Anfang an erwählt hatte: Herr erbarme dich unser.
• Du bist aufgewachsen in einer Familie und hast dich den Gesetzen der Zeit unterworfen: Christus, erbarme dich unser.
• Du hast gesagt, wer den Willen meines Vaters tut, der ist für mich Mutter, Vater, Bruder und Schwester: Herr, erbarme dich unser.

Tagesgebet

Du unbegreiflicher und großer Gott, du hast Maria von Anfang an erwählt und von ihr alles ferngehalten, was sie von dir trennen könnte. Wir bitten dich, lass auch uns, wie Maria, teilhaben an dieser Nähe und lass uns wachsen in Glaube, Hoffnung und Liebe zu dir und den Menschen. Lass uns so Zeugen werden für dein Wirken in dieser Welt. Darum bitten wir durch unseren Herrn Jesus Christus, der durch Maria unser Bruder geworden ist. Amen

Fürbitten

Herr Jesus Christus, du Erlöser der Welt, wir rufen zu dir:
• Erneuere die Christenheit, dass sie in Maria das Bild eines neuen Menschen erkennen
• Lass die Kirche den Weg deiner Mutter gehen, der durch Kreuz und Leid zur Herrlichkeit führt.
• Hilf allen Christen den Worten Mariens zu folgen: “Tut, was er euch sagt!“
• Lehre unsere Gemeinde, wie Maria auf Gott zu vertrauen und auf ihn ihre ganze Hoffnung zu setzen.
• Lass uns nicht resignieren vor unseren eigenen Schattenseiten oder vor den Schwächen anderer Menschen.
• Schenke all unseren Verstorbenen auf die Fürbitte deiner Mutter das verheißene ewige Erbe.
So bitten wir dich, Herr Jesus Christus, und preisen durch dich den Vater in der Einheit des Heiligen Geistes jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Gabengebet

Guter Gott, durch die Menschwerdung deines Sohnes und seine Hingabe bis ans Kreuz hast du auch unsere Gottferne und alles, was uns von dir trennt, überwunden. Wir bitten dich, lass uns wie Maria, seine Mutter, auf diese Liebe und Gnade so antworten, dass neues Leben und neue Hoffnung entstehen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, den du uns durch Maria zum Bruder gegeben hast. Amen

Hochgebet – „Maria“

Präfation
In Wahrheit ist es würdig und recht,
dir, Vater im Himmel, zu danken
und deine Liebe allezeit zu rühmen.
Denn du hast Maria vom Beginn ihres Lebens an
vor jeder Schuld bewahrt und alles von ihr ferngehalten,
was uns Menschen von dir trennen könnte.
Du hast sie mit der Fülle deiner Gnade beschenkt
und sie erwählt, die Mutter deines Sohnes zu werden.
In dieser Jungfräulichkeit hat sie Christus geboren,
der für uns zum Heiland und Erlöser geworden ist
und der die Sünde der Welt hinweg nimmt.
So ist Maria das Urbild der Kirche,
die du berufen hast, die Botschaft deines Sohnes
in unserer Welt lebendig zu erhalten,
ja Jesus Christus selbst,
der auch heute noch unter uns lebt und wirkt.
Durch ihn preisen dich Himmel und Erde,
Engel und Menschen und singen wie aus einem Munde
das Lob deiner Herrlichkeit:
Sanctus

Immer und immer wieder
wollen wir uns die Geschichte erzählen
von dir, unserem Gott.
Du hast uns und unsere Welt geschaffen,
uns kunstvoll und mit Liebe gestaltet.
Du hast uns gesegnet und uns verheißen,
die leidende Schöpfung zu heilen.
An Jesus, deinem Sohn und unserem Bruder,
ist sichtbar geworden,
wie ernst du es mit uns meinst.

Seiner gedenken wir,
wenn wir jetzt bitten und beten:
Sende deinen Heiligen Geist
auf die Gaben von Brot und Wein,
damit sie uns Leib + und Blut
unseres Herrn Jesus Christus werden.

Denn in der Nacht,
in der Jesus verraten wurde
und sich aus freiem Willen
dem Leiden unterwarf,
nahm er das Brot, sagte dir Dank,
reichte es den Seinen
mit den Worten:

NEHMT UND ESST ALLE DAVON,
DAS IST MEIN LEIB,
DER FÜR EUCH HINGEGEBEN WIRD.

Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch,
dankte wiederum und reichte ihn den Seinen
mit den Worten:

NEHMT UND TRINKT ALLE DARAUS:
DAS IST DER KELCH
DES IMMERWÄHRENDEN BUNDES,
MEIN BLUT, DAS FÜR EUCH
UND FÜR ALLE VERGOSSEN WIRD
ZUR VERGEBUNG DER SÜNDEN.
TUT DIES ZU MEINEM GEDÄCHTNIS.

Geheimnis des Glaubens
Akklamation

Guter Gott,
dankbar wollen wir uns in dieser Stunde
an Jesus erinnern und wie er gelebt und gewirkt hat.
Den Blinden gab er das Augenlicht zurück,
dem Lahmen reichte er die Hand,
Aussätzige schloss er in seine Arme.
Mit Hungernden teilte er sein Brot.
Weil er ganz aus dir, guter Gott, lebte,
fürchtete er sich nicht vor den Mächtigen.
Sie aber fürchteten die Macht
des Ohnmächtigen und kreuzigten ihn.
Du, Vater, hast Jesus aber
von den Toten auferweckt,
hast seinen geschundenen Körper heil gemacht
und uns damit gezeigt:
Nie werden vor dir die Menschen bestehen können,
die den Körper der anderen
missachten und missbrauchen.

Guter Gott, wir danken dir auch für Maria:
An ihr hast du uns gezeigt,
was wahre Liebe und Treue ist.
Sie lebte bescheiden und zurückgezogen
als Mutter deines Sohnes.
Sie liebte dich als unsern Gott.
Sie war dir immer treu,
selbst in der schmerzlichen
Todesstunde ihres Sohnes
und unseres Herrn Jesus Christus.

Ihre Bescheidenheit, ihre Liebe und Treue
macht sie in unseren Augen groß.
Lass uns, wie Maria, stets offen sein
für dich und füreinander
und dir allein dienen,
damit alle Menschen
in Zufriedenheit leben können.

Vater im Himmel,
wir bitten dich für unsere Kirche,
für unseren Papst Franziskus,
unseren Bischof N.,
für alle Frauen und Männer,
die ihr Vertrauen auf dich setzen:
Schenke ihnen jene Demut,
Bescheidenheit und Größe,
die Maria ausgezeichnet hat.

Wir gedenken in dieser Stunde
auch all der Menschen,
die wir geliebt haben
und die gestorben sind.
Nimm sie in dein Reich des Glücks
und des immerwährenden Friedens auf.

Wenn unser irdisches Leben sein Ende findet,
dann lass auch uns in dir geborgen sein.

Zusammen mit der Gottesmutter Maria,
dem Zimmermann Josef,
deinen Aposteln, den Heiligen ...,
unseren Namenspatronen
und allen heiligen Frauen und Männern
loben und preisen wir dich
durch unsern Herrn Jesus Christus.
Doxologie
Quelle unbekannt

Einleitung zum Vaterunser

Die Botschaft des Engels, die an Maria erging, war für sie unverständlich. Gottes Geist sollte über sie kommen und neues Leben schaffen. Gott, in seiner unendlichen Liebe und Güte wandte sich wieder den Menschen zu – zeigte sich als der liebende und barmherzige Vater. Zu ihm dürfen wir deshalb beten, wie Jesus uns aufgetragen hat: Vater unser im Himmel, …

Einleitung zum Friedensgebet

„Siehe, ich bin die Magd des Herrn.“ Ist das nicht ein Einladung an uns, es ihr gleich zu tun? - Lebe deine Berufung; lebe, was in dir steckt, und diene dem Leben! – Aber wie oft scheitern wir in Alltäglichkeiten und der innere Friede ist dahin. – Stille –

Deshalb bitten wir: Herr Jesus Christus, … und schenke uns, …

Meditation

DU BIST DIE FREUDE ISRAELS
Ganz schön bist du, Maria,
und der Makel der Ursünde ist nicht an dir,
dein Kleid ist weiß wie der Schnee
und dein Angesicht wie die Sonne.
Du bist der Ruhm Jerusalems,
du bist die Freude Israels,
du bist die Ehre unseres Volkes.
Nach „Tota pulchra es, Maria“

Schlussgebet

Guter Gott, in dieser eucharistischen Feier haben wir aufs Neue erkannt, was du an Maria, der Mutter unseres Herrn Jesus Christus, und an uns allen getan hast. Wir bitten dich, lass das Licht, das in der Erwählung Marias aufleuchtet, uns durch diese Tage des Advents führen; lass uns alle in den Dunkelheiten unserer Zeit hinfinden zu dem Licht, das uns in der Geburt deines Sohnes aufstrahlt und unser aller Leben hell macht. Darum bitten wir durch unseren Bruder und Herrn Jesus Christus, dessen Geburtsfest wir hoffnungsvoll entgegengehen.

Die in den „Liturgischen Bausteinen“ veröffentlichten Gebete und Texte sind Alternativen zu den offiziellen Texten, die der Zelebrant immer im MB findet.

P. Karl Jansen SVD

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Facebook und Youtube welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen