Indien

Chayang Tajo: Eine Volksschule zur Sklavenbefreiung

Im Frühjahr 2020 konnte die Volksschule mit Hilfe der Gelder der Missionsprokur St. Gabriel International in Betrieb gehen. Dadurch traten unsere Mitbrüder zum ersten Mal mit den Kindern der Stämme der Puroik und Nyshi in Kontakt und machten eine verstörende Entdeckung: Seit ca. 200 Jahren leben die Puroik als Sklaven der Nyshi und sind von Kindesbeinen an Ihr Eigentum. Aber jetzt haben sie eine Schule, die alte Sklavenverhältnisse aufbrechen und eine neue Begegnung mit Respekt schaffen soll. Wir bitten um Ihre Unterstützung!

Chayang Tajo: Eine Volksschule zur Sklavenbefreiung
Chayang Tajo: Eine Volksschule zur Sklavenbefreiung

Eine Volksschule gegen Sklaverei
Im Jahr 2002 gründeten die Steyler Missionare eine Niederlassung im indischen Bundesstaat Arunachal Pradesh am Fuß des östlichen Himalaya. Ihre Arbeit in den abgelegensten Bergwäldern brachte unsere Mitbrüder in Kontakt mit den Puroik und Nyshi.

Seit rund 200 Jahren leben die Puroik als Sklaven der Nyshi. Sie haben kein Eigentum, kein eigenes Familienleben, sondern sind Eigentum der Nyshi. Ein alter Mann kann ein zehnjähriges Mädchen kaufen, Kinder produzieren und diese an einen andern Nyshi weiterverkaufen. Die Puroik arbeiten auf den Feldern und in den Häusern der Nyshi 24 x 7 Stunden die Woche. Schon ein fünfjähriges Kind der Nyshi behandelt die Puroik als Sklaven. Bildung blieb den Kindern bisher verwehrt.

Eine Volksschule bringt Umdenken
Die Steyler Missionare begannen 2018, mit Geldern des Solidaritätsfonds eine Volksschule für Kinder beider Stämme zu bauen, damit die junge Generation gemeinsam Anschluss an die moderne Gesellschaft findet. Selbst viele Nyshi stellen dieses Ziel höher als die Bewahrung der alten Sklavenverhältnisse. Die Kinder lernen in den anerkannt guten SVD-Schulen, einander mit Respekt zu begegnen und ihre gleiche Menschenwürde anzuerkennen.

Die zweite Bauphase ist noch im Gange

2018 begannen die Steyler Missionare mit dem Bau der Volksschule, 2019 trat das Projekt in die zweite Bauphase. Seit Frühjahr 2020 ist die Schule in Betrieb und obwohl im Edgeschoß schon fleißig gearbeitet wird, befinden sich die obersten Stockwerke noch im Bau.
Gesamtförderung: € 90.000,-

Wir danken für Ihre Unterstützung!

Jetzt haben die Kinder endlich eine Schule gegen Sklaverei
Jetzt haben die Kinder endlich eine Schule gegen Sklaverei

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Facebook und Youtube welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen